Dinge & Geheimnisse. Teil 6: Rache

Dies ist ein Beitrag zu den abc-Etüden von Christiane. Die Wortspende für die Schreibeinladung der Wochen 41/42 stammt diesmal von Werner Kastens mit seinem Blog Mit Worten Gedanken horten.


Was bisher geschah, lest ihr hier, hier, hier, hier und hier.

Dinge & Geheimnisse. Teil 6: Rache

„Wohin bringst du mich?“

Keine Antwort. Hatte er auch nicht erwartet. Fliegende Teppich können nicht sprechen.

Aber er war wütend, das konnte er an den heftig zuckenden Fransen erkennen.

Seit sie aus der Rumpelkammer hinaus in die Nacht geflogen waren, ging es Richtung Meer. Mittlerweile flogen sie seit Stunden.

Der Landvermesser klammerte sich fest. Das Messer war schon längst heruntergefallen, genützt hätte es ihm sowieso nichts.

War der Teppich auf Rache aus, weil er seinen Besitzer damals aussetzen musste, wie er es beschönigend selbst nannte? Wollte er ihn auch ins Meer werfen?

Der Flug ging weiter. Irgendwann bemerkte er, dass sie über Land flogen und an Höhe verloren, so niedrig, dass sie fast den Boden berührten. Der Morgen dämmerte bereits, als sie in eine Stadt einflogen.

Der Landvermesser erkannte die Gassen wieder. Sie waren in Marrakesch. Was hatte der Teppich mit ihm vor?

Nach einigen Abbiegemanövern stoppte der Teppich vor einem Haus, dessen Läden verriegelt waren. Das Haus des Teppichhändlers.

Er stieg ab. Der Teppich stellte sich aufrecht auf seine Fransen. Eingeschüchtert wich der Mann zurück.

In seinem Kopf hörte er eine Stimme. „Ich habe lange über meine Rache nachgedacht, Landvermesser. Eigentlich wollte ich dich in der Wüste abwerfen. Du hast mich jahrelang in eine dunkle Rumpelkammer gesperrt, fern ab von meiner Bestimmung. Mein alter Besitzer ist tot und somit gehöre ich dir. Doch du warst undankbar und hast mich nicht so behandelt, wie es ich verdiene. Daher habe ich das Recht, dich von mir loszusagen. Ich fliege zurück zu deiner Freundin. Du bleibst hier. Allein.“ Mit diesen Worten flog der Teppich los.

Mein Rumpelkammerleben war beschaulich geworden im letzten halben Jahr.

Als mir die Osterdinge von einem schönen blauen Teppich erzählten, der draußen liegt, konnte ich es kaum glauben. Er wäre seiner neuen Besitzerin quasi zugeflogen …


Foto: Pixabay, bearbeitet von Christiane

7 Kommentare

  1. Na, das ist ja eine Überraschung! Ich hatte mich schon damit abgefunden, dass Teppich und Landvermesser in der Wüste verschwinden … Danke dir sehr für den Abschluss! 😁
    Morgenkaffeegruß 😁☁️☕🥐🌼👍

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s